Die Gifte, mit denen wir leben … Teil 1.1 – Weichmacher etc.

Vor einiger Zeit habe ich einen Bericht im Fernsehen geschaut und war ziemlich erschrocken.

Es ging u.a. um Weichmacher u.a. in Kunststoffen.

Dass es sie gibt, das war mir klar, aber nachdem ich im Internet gelesen und gesucht habe war ich wirklich erschrocken, wieviel es davon gibt, und worin überall diese Weichmacher  enthalten sind.

Inzwischen habe ich auch weitere Berichte und Reportagen gesehen und habe überlegt, wie man diese Gifte größtenteils vermeiden kann.

Weichmacher sind chemische Substanzen, die Kunststoffen zugefügt werden, damit diese dehnbar, flexibel oder geschmeidiger werden. Es geht u.a. um Phthalate, Bisphenol A, Parabene, Diethylhexylphthalat (DEHP) usw.

Einige Weichmachter stehen im Verdacht, unsere Gesundheit zu gefährden. Dazu gehören Verbindungen aus der Gruppe der Phthalate. Über Kunststoffverpackungen von flüssigen oder fetthaltigen Lebensmitteln können diese Weichmacher in den menschlichen Körper gelangen. Dies können auch gesundheitlich bedenkliche Mengen sein.

Hier ein Link zum Thema: http://www.weichmacher.de/weichmacher-gesundheit.html

Ich habe als ersten Schritt von Kunststoff-Getränkeflaschen auf Glasflaschen umgestellt.

Ich habe an einige Hersteller Anfragen geschickt, ob ihre Produkte Weichmacher enthalten, oder ob diese frei davon sind.

Und ich verzichte auf abgepackte Wurst- und Käsewaren. Ich kaufe diese frisch und das vorzugsweise dort, wo die Lebensmittel in Papier verpackt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht. Erforderliche Felder sind als * markiert.

*
*